So unterstützt die Ernährung die Fruchtbarkeit

2238 Aufrufe 0 Comment

Paare, die sich ein Kind wünschen, achten in erster Linie auf ihre Ernährung. Ist diese ausgewogen und gesund, ist es trotzdem oft gar nicht leicht alle wichtigen Nährstoffe in ausreichender Dosis über die Ernährung zuzuführen. Der Grund: Der Bedarf an bestimmten Nährstoffen (z.B. Folsäure, Eisen und Jod) ist zu Beginn der Schwangerschaft erhöht. Im Zweifelsfall klärt der Gynäkologe das Paar über die einzelnen Nährstoffe auf.

Die optimale Ernährung für die Frau

Nach dem Absetzen der Antibabypille beginnt für die Frau die Phase, in der sie den Körper auf eine Schwangerschaft vorbereitet. Damit sich eine Schwangerschaft einstellt, ist die Fruchtbarkeit nur ein Faktor neben der Notwendigkeit von bestimmten Nährstoffen. Diese Komponenten zählen vor, während und nach einer Schwangerschaft zu den wichtigsten Faktoren. Sie bereiten den Körper auf eine Schwangerschaft vor und versorgen das ungeborene Kind sowie den Säugling durch die Muttermilch in ausreichender Weise. Bei Schwangerschaftsbeginn ist der Bedarf verschiedener Nährstoffe höher. Die Zufuhr einer ebensolchen Menge an Nährstoffen steigert die Gebärfähigkeit. Hochwertige Nahrungsergänzungen vervollständigen den Nährstoffbedarf des Körpers. Für die Entwicklung des Fötus spielt Folsäure eine bedeutende Rolle. Folsäure oder Vitamin B9 schützt den Fötus während der Schwangerschaft. Für die Entwicklung des Kindes im Mutterleib sind neben Folsäure Eisen und Jod bedeutungsvoll. Diese Elemente sind neben dem Verzehr von Kräutern von Vorteil, um die Fruchtbarkeit einer Frau zu erhöhen. Weitere wichtiges Tipps für die Fruchtbarkeit und für die Förderung des Kinderwunsches gibt es auf der Seite http://www.fruchtbarkeit-steigern.de.

Für die Qualität der Spermien eine Ernährung mit viel Zink und Selen

Die Spurenelemente Zink und Selen können helfen, die normale Fruchtbarkeit des Mannes sowie die Spermatogenese, d.h. die Spermienproduktion zu fördern. Die männliche Fruchtbarkeit hängt von der Menge, der Qualität und der Form der Spermien ab. Deformierte oder zu langsame Spermien können die weibliche Eizelle nicht befruchten und der Wunsch nach Kind und Familie bleibt aus.

Für den Mann gibt es spezielle Nahrungsergänzungsmittel zur Förderung der normalen Fruchtbarkeit und der Spermatogenese. Wichtig ist bei der Einnahme auf die vom Hersteller empfohlene Dosierung zu achten. Eine Überdosierung kann langfristig Schaden anrichten. Auch sollte die gleichzeitige Einnahme weiterer Nahrungsergänzungsmittel eng mit einem Arzt oder Apotheker abgestimmt werden. Der Grund: Diese können bestimmte Nährstoffe noch einmal enthalten, so dass diese bei gemeinsamer Einnahme beider Produkte überdosiert werden.

Datenschutzinfo