Haus oder Wohnung?

3432 Aufrufe 54 Comments

Bei der Suche nach einem neuen Zuhause für sich oder die eigene Familie stellt sich den zukünftigen Bewohnern die Frage, ob sie ein Haus oder eine Wohnung bevorzugen. Die Entscheidung für eine der beiden Varianten hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören beispielsweise die Größe des Haushalts, die finanzielle Situation, die Mobilität mit eigenem Fahrzeug oder öffentlichen Verkehrsmitteln sowie die persönlichen Vorlieben. Beide Arten des Eigenheims haben ihre Vor- und Nachteile. Die folgenden Ausführungen betrachten diese näher.

Finanzielle Situation als Entscheidungsgrundlage

Viele an einem eigenen Heim Interessierte entscheiden sich aufgrund der vermeintlich geringeren Kosten für den Kauf einer Wohnung. Nicht immer ist dies wirklich günstiger als der Bau eines Hauses. Vor allem in Großstädten sind Eigentumswohnungen häufig mit hohen Preisen verbunden. Während beim Hausbau möglicherweise nachträglich unerwartete Kosten hinzukommen, steht der Preis einer Wohnung von Beginn an fest. Je nach Lage fallen weniger Neben- und Heizungskosten an als bei einem freistehenden Haus.

In Mietshäusern ist die Verwaltung für Reparaturen und Renovierungsarbeiten zuständig. Besitzer einer Eigentumswohnung haben die Möglichkeit, sich die Kosten für solche Maßnahmen mit den Nachbarn zu teilen. Das eigene Haus gestalten die Bewohner zwar völlig frei, sie tragen jedoch die Kosten für Instandsetzungsarbeiten und Reparaturen selbst. Die finanziellen Voraussetzungen beeinflussen die Wahl zwischen Haus oder Wohnung und bieten eine erste Entscheidungsgrundlage.

Räumliche Vor- und Nachteile

Ein wichtiges Kriterium für die Wahl eines neuen Eigenheims sind die benötigten Räumlichkeiten. Diese hängen ab von der Anzahl der Personen, die sich im Haushalt befinden. Dabei gilt es, vor allem bei Familien, langfristig zu planen. Kleine Kinder bringen Eltern problemlos in einem gemeinsamen Zimmer unter. Später, wenn sie älter sind, wünschen sie sich möglicherweise einen eigenen Rückzugsort. Haustiere wie Hund und Katze benötigen ebenfalls ausreichend Platz. Mancher braucht ein Arbeits- oder Hobbyzimmer.

Der Bau eines eigenen Hauses bietet den Vorteil, Anzahl, Größe und Schnitt der Räume weitgehend frei zu wählen und zu gestalten. Dabei spielen die Quadratmeterzahl des Grundstücks und die damit verbundenen Kosten eine Rolle. Einfamilienhäuser bieten gewöhnlich Platz für einen großzügigen eigenen Garten. Von Vorteil ist ebenso, dass es bei Doppel- und Reihenhäusern nur ein oder zwei Nachbarn gibt.

Eigentumswohnungen verfügen in manchen Fällen über viel Platz. Die Räume sind bereits fertig und lassen sich nicht mehr verändern. Gestaltungsfreiheit besteht hier einzig bei der Inneneinrichtung. Die Anzahl der Nachbarn ist bei Wohnungen größer. In weiträumigen Wohnkomplexen führt das zu einer relativen Anonymität. Die Lage spielt ebenfalls eine Rolle. Eigentumswohnungen finden sich in innerstädtischer Umgebung, was mobile Flexibilität gewährleistet. Anderseits wünschen sich viele Menschen ein ruhiges Umfeld abseits vom urbanen Trubel. Für sie eignet sich ein Haus am Stadtrand oder in einer ländlichen Gegend besser.

Als Familie ein Haus bauen lassen

Jeder Haushalt hat andere individuelle Vorstellungen von seinem Eigenheim. Alleinstehende oder Paare ohne Kinder wohnen häufig in Städten. Sie sind an das urbane Leben gewöhnt. Diese Personengruppe benötigt eine gute Verkehrsanbindung, um zur Arbeit zu gelangen. Zu ihnen passt eher eine Wohnung, sofern sie keine Erweiterung der Familie planen.

Paare, bei denen sich der Nachwuchs ankündigt oder bereits da ist, wünschen sich ein eigenes Zuhause für ihre Familiengründung. Ein Haus stellt für sie eine langfristige Investition und Absicherung dar. Ihnen bietet vor allem die freie räumliche Gestaltung einen Vorteil, die dafür sorgt, dass alle Haushaltsmitglieder genügend Platz haben.

Für Familien empfiehlt es sich, ein eigenes Haus bauen zu lassen. Von der Verfügbarkeit eines Gartens profitieren die Kinder, die dort die Möglichkeit erhalten, sich auszutoben und zu spielen. Da es keine Nachbarn gibt, ist keine besondere Rücksichtnahme notwendig, sodass sich niemand über Kindergeschrei oder Ähnliches beschwert. Nachträgliche Veränderungen im und am Haus sind jederzeit möglich. Ziehen die Kinder mit der Zeit aus, lassen sich die Räumlichkeiten entsprechend für die Eltern umgestalten.

54 Kommentare
Datenschutzinfo