Was hilft gegen Besenreiser?

1241 Aufrufe 0 Comment

Besenreiser sind kleine rotbläuliche Linien, die vor allem an den Beinen entstehen. Sie sind harmlos, bedeuten für viele Frauen jedoch einen erheblichen Schönheitsmakel. In der Regel gibt es keine Möglichkeit, diese mit Cremes zu beseitigen. Hier hilft ausschließlich eine Lasertherapie oder eine Schaumverödung. Diese beiden Methoden bietet das Aestomed Ambulatorium im österreichischen Wien an.

Besenreiser entfernen in Österreich

Das Beseitigen der Besenreiser ist ein kosmetischer Eingriff. Die Hautveränderungen sind nicht gesundheitsschädigend und bedürfen daher nicht zwangsläufig einer Entfernung. Dennoch sind sie vor allem im Sommer lästig, da sie unter kurzen Röcken hervorblitzen. Dabei ist die Behandlung gar nicht teuer. 180 Euro bezahlen Patienten pro Sitzung für die Behandlung mit dem Laser, 200 Euro für die Sklerosierung. Der Endpreis ergibt sich nach Größe und Anzahl der Hautmale. In nur wenigen Sitzungen entfernen die Ärzte die Besenreiser komplett. Sie verhelfen Patienten zu schönen, jugendlichen Beinen.

Besenreiser behandeln im Aestomed Ambulatorium

Österreichs führende private Krankenanstalt für ästhetische Lasermedizin bietet eine gezielte Therapie gegen Besenreiser an. Die dunkelroten Äderchen entfernen Ärzte mit dem Laser oder mit der Spritze. In vielen Fällen bietet sich die Verbindung beider Techniken an, um alle Äderchen langfristig zu beseitigen.

Besenreiser entfernen die Ärzte bei Aestomed mit vier verschiedenen Lasersystemen. Zur Anwendung kommen:

  • der Diodenlaser,
  • das IPL-System,
  • der Flüssigkeitslaser NLite sowie
  • der Nd:YAG-Laser mit gepulstem Licht.

Letzterer ist hochwirksam und verursacht nahezu keine Nebenwirkungen. Mit dem Laser entfernen die Mediziner sogar winzige, versteckte Äderchen, die sie mit einer Sklerosierung nicht erreichen.

Was verursacht die unschönen Hautveränderungen?

Besenreiser entstehen aufgrund genetischer Veranlagung oder wegen eines Blutstaus in den Beinvenen. Durch den Druck leiern die Venen aus. Der Betrachter sieht sie als geschlängelte rotbläuliche Linien. Bis zu 20 Prozent der Erwachsenen betreffen die Besenreiser. Mit steigendem Alter erhöht sich das Risiko, daran zu leiden. Oftmals bilden sie durch ihre dunkle Farbe deutlich sichtbare fächer- und netzförmige Linien an den Oberschenkeln. Diese Risikofaktoren begünstigen die Entstehung von Besenreisern:

  • erbliche Veranlagung,
  • Rauchen,
  • Übergewicht,
  • weibliche Geschlechtshormone,
  • ständiges Sitzen,
  • Schwangerschaft
  • Saunagänge.

Kontakt Aestomed Laserambulatorium Wien

Rennweg 9
1030 Wien
Tel: +43 1 718 29 29
E-Mail: info@aestomed.at
Website: www.aestomed.at

0 Kommentare

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!

 
Datenschutzinfo