Nordic Walking

554 Aufrufe 0 Comment

Wenn man sich selbst zu den Voll- oder Teilzeit-Hausfrauen zählt, ist es dringendst empfehlenswert sich zum Ausgleich zumindest ein Hobby anzuschaffen, welches man zugleich als Ventil verwenden kann. Nordic Walking ist beispielsweise eine Sportart, welche sich geradezu optimal als Hausfrauen-Hobby eignet. Es vereint nämlich das herkömmliche Walking, also Gehen, mit dem im Winter sehr beliebten Skilanglauf, ohne, dass man dabei jedoch auf Schnee angewiesen ist. Die trendige Freizeitsportart wurde ursprünglich für finnische Langlaufsportler als Sommertrainingsmethode entwickelt und freut sich seit einigen Jahren größter Beliebtheit bei Jung und Alt.

Wie funktioniert Nordic Walking?

Nordic Walking ist unter professioneller Anleitung recht leicht zu erlernen, und es bedarf keines Studiums. Außerdem macht es richtig viel Spaß, vor allem dann, wenn man in netter Gesellschaft ist. Herrliche Eindrücke der Natur und landschaftliche Streifzüge der Extraklasse gibt’s noch oben drauf zum Nulltarif. Beim Nordic Walking bewegen sich die Arme diagonal zu den Beinen, was man im Fachjargon auch als Diagonalschritt bezeichnet. Durch den Einsatz spezieller Nordic Walking Stöcke wird diese regelmäßig wiederholte Übung sehr viel effektiver. Das Grundprinzip des Nordic Walking lässt sich vereinfacht in folgende Phasen unterteilen:

Stockeinsatz

zwischen vorderem und hinterem Bein bei gutem, festen Handgriff

Zugphase

der Handschluss wird gelöst, weiterer Kontakt zum Stock nur durch die Schlaufe

Schubphase

beginnt ca. auf Hüfthöhe und der Oberarm wird mit gestrecktem Unterarm nach hinten gezogen

Abdruckphase

Arm und Stock bilden gemeinsam eine gerade Linie, letzter Abdruck durch die Hand über die Schlaufe

Vorschwungphase

der Stock wird vom Boden gelöst, der Arm pendelt entspannt

Abbremsphase

der Stock wird wieder gefangen, kurz bevor er erneut in den Boden eingesetzt wird

Der wohl größte Vorteil des Nordic Walkings ist jener, dass die Gelenke deutlich weniger belastet werden als beispielsweise beim Joggen oder Laufen. Auch für gestresste Hausfrauen eignet sich dadurch diese Sportart als Hobby besonders gut. Es ist um ganze 50 Prozent effektiver als normales Gehen, es trainiert die anaerobe Ausdauer bei gleichzeitiger Kräftigung der Oberkörpermuskulatur, es verbessert die Herz- Kreislaufleistung und es steigert zudem den Kalorienverbrauch.

Die richtige Ausrüstung fürs Nordic Walking

Neben speziellen Nordic Walking-geeigneten Stöcken, den sogenannten Poles, benötigt man für dieses Hobby auch ein geeignetes Schuhwerk und Sportbekleidung, wobei es für den Anfang sicher auch eine Jogginghose tut. Bei den Stöcken sollte noch darauf geachtet werden, dass diese am Ende über einen auswechselbaren Gummischutz verfügen, da dieser dafür sorgt, dass der Stock ordentlich abgedämpft wird. Mit seinen zahlreichen Vorteilen und seinen verhältnismäßig geringen Aufwandskosten gehört Nordic Walking jedenfalls seit vielen Jahren zu Lieblingshobbies vieler Hausfrauen.

Datenschutzinfo