Bodentrampolin oder Standtrampolin?

556 Aufrufe 0 Comment

Trampoline haben mittlerweile Einzug in die vielen Gärten Mitteleuropas gehalten und sind von dort kaum noch wegzudenken. Bei der Frage nach dem perfekten Trampolin für die Sprösslinge stellt sich die Frage ob ein Bodentrampolin oder ein Standtrampolin angeschafft werden soll. Beide Geräte bieten Vor- und Nachteile, beim Kauf gibt es einige wenige aber sehr wichtige Kriterien, die beachtet werden sollten.

Egal ob Bodentrampolin, wie z.B. ein Etan Bodentrampolin, oder Standtrampolin – die Geräte bieten kleinen und großen Kindern viel Abwechslung und Bewegung an der frischen Luft. Das Springen auf dem Trampolin macht nicht nur Spaß sondern sorgt auch für Ablenkung vom Schulstress und anderen Aufgaben im Alltag. Moderne Gartentrampoline sind außerdem relativ unkompliziert und lassen sich mit zwei bis drei Personen in nur wenigen Stunden aufbauen.

Die Vorteile eines Bodentrampolins

Bodentrampoline eignen sich für fortgeschrittene Springerinnen und Springer. Der Vorteil beim Bodentrampolin ist vor allem optisch: Während Standtrampoline oftmals die Sicht versperren und den einen oder anderen Rosenstrauch überragen, lassen sich Bodentrampoline unkompliziert in das übrige Landschaftsbild integrieren und sorgen so für einen harmonischen Ausblick. Ein Bodentrampolin kann zusätzlich mit einem Netz ausgestattet werden um das Sprungerlebnis noch sicherer zu machen.

Die Vorteile eines Standtrampolins

Standtrampoline sind die Klassiker unter den Trampolinen. Sie bieten sowohl Einsteigern als auch Fortgeschrittenen ein abwechslungsreiches Sprungerlebnis.

Für Einsteiger und ganz kleine Kinder lohnen sich die runden Standtrampoline mit Sicherheitsnetz. Gute Standtrampoline sind mit hohen, selbstschließenden Sicherheitsnetzen ausgestattet. Hochwertige Sicherheitsnetze sollten mindestens 1,5 Meter hoch sein um auch bei ganz großen Sprüngen ausreichenden Schutz zu bieten. Die Schutzmatte am Rand sollte zudem mindestens 30 Zentimeter breit sein um die Unfallgefahr zu reduzieren.

Für Fortgeschrittene lohnen sich die rechteckigen Standtrampoline. Diese sind nicht nur kompakter sondern erlauben außerdem höhere Sprünge auf einer größeren Sprungfläche. Während rundförmige Trampoline lediglich in der Mitte die ganz großen Sprünge erlauben, kann man auf rechteckigen Geräten auf allen Teilen der Fläche hoch in die Luft springen.

Fazit

Sowohl Standtrampoline als auch Bodentrampoline bieten Vor- und Nachteile. Kurz gesagt: Anfänger und ganz kleine Kinder werden auf einem rundförmigen Standtrampolin am besten zurecht kommen während rechteckige Standtrampoline und Bodentrampoline, wie bspw. Etan Trampolines, hauptsächlich für fortgeschrittene Springerinnen und Springer sowie für größere Kinder geeignet sind.

Datenschutzinfo