Tipps zum Heizkosten sparen

742 Aufrufe 0 Comment

Heizen belastet die Umwelt und den Geldbeutel. Verbraucher fragen sich: Welche Maßnahmen sind notwendig, um den Energieverbrauch im Haushalt zu senken? Wie heize ich richtig? Wie optimiere ich meine Heizungsanlage? Welche alternativen Heizsysteme und welche Energieträger bergen Einspar-Potenzial? Antworten finden Sie auf der verbraucher-orientierten Website „Intelligent heizen“ des Spitzenverbands der Gebäudetechnik VdZ.

Wie heize ich richtig? – Antworten auf eine für die Umwelt bedeutende Frage

Energiesparen im Haushalt bedeutet, für Energie-Effizienz zu sorgen. Vielleicht reicht es aus, einzelne Komponenten Ihrer Heizungsanlage durch neuere zu ersetzen. Tauschen Sie eine alte Heizungspumpe gegen eine Hocheffizienz-Pumpe aus und bringen neue Thermostat-Ventile an, helfen Ihnen diese Maßnahmen ebenso Heizkosten zu sparen wie das Dämmen der Rohrleitungen. Ein vom Fachhandwerker durchgeführter Heizungs-Check bringt Klarheit darüber, welche Maßnahmen notwendig sind, um zukünftig effizient zu heizen.

Mehrere Millionen Tonnen CO2-Emissionen weniger gäbe es, wenn Fachleute in Deutschland flächendeckend die Heizungen hydraulisch abglichen. Diese Maßnahme stellt die gleichmäßige Versorgung der Heizkörper mit der richtigen Menge Heizwasser sicher. Durch eine solche Optimierung sparen Sie zehn Prozent Energiekosten ein.

Umweltfreundliche moderne Heizsysteme und deren Förderung

Langfristig und effektiv senken Sie Heizkosten, indem Sie mit einer neuen Heizungs-Anlage in die Zukunft investieren. Neben dem positiven Effekt, Kosten zu sparen, entlasten Sie die Umwelt und steigern den Wert Ihrer Immobilie.

Planen Sie eine Modernisierung Ihrer Heizungsanlage, stehen Ihnen diverse Systeme zur Verfügung:

  • Ein mit Öl oder Gas betriebener Brennwertkessel ermöglicht es, sparsam zu heizen und bis zu 30 Prozent Energie einzusparen. Sein Vorteil liegt in seinem Wirkungsgrad von 100 Prozent. Um dies zu erreichen, nutzt er die entstehende Verbrennungs- und Kondensations-Wärme.
  • Eine Solarthermie-Anlage verwertet die Kraft der Sonne und bringt eine weitere Energie-Einsparung von bis zu zehn Prozent.
  • Heizen Sie mit Holzpellets, nutzen Sie einen im Preis stabilen nachwachsenden Rohstoff. Ein Holzpellets-Ofen verbrennt nahezu CO2-neutral.
  • Wärmepumpen kosten wenig Strom und verwandeln die gespeicherte Umgebungswärme aus Grundwasser, Erdreich und Luft in Heizwärme.
  • Eine Hybridheizung speichert Wärme verschiedener Kombinationen von Heizsystemen auf Vorrat und nutzt so deren Vorteile.
  • Für ein gutes Raumklima sorgen Einzelfeuerstätten. Ihre Kamine und Kachelöfen befeuern Sie mit Holzpellets, Holzbriketts oder Scheitholz.
  • Als Antwort auf die Frage „Wie heize ich richtig?“ bieten sich alternative Heizsysteme wie Blockkraftwerke an. Diese bringen Ihnen neben dem Vorteil effizienten Heizens den des Geldverdienens. Sie erzeugen zusätzlich Strom, den Sie ins Netz einspeisen und dafür eine Vergütung erhalten.

Die finanzielle Belastung halten Sie gering, indem Sie sich über die Fähigkeit zur Förderung Ihrer Heizung informieren und Fördermittel beantragen. Die öffentlichen Zuwendungen erhalten Sie in Form von zinsgünstigen Krediten und Investitions-Zuschüssen.

0 Kommentare

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!

 
Datenschutzinfo