Arbeitszimmer in der eigenen Wohnung

340 Aufrufe 0 Comment

Mitarbeiter der Medienbranche sowie Bewohner einer großen Familie benötigen ein Arbeitszimmer. Dieses erleichtert formelle Arbeiten und gibt dem Haushalt Struktur. Beim Einrichten kommt es auf eine intelligente Aufteilung sowie die gesamte Atmosphäre an.

Das Arbeitszimmer und die grundlegende Möbelauswahl

Beinhaltet das Arbeitszimmer Fachbücher und Lexika, benötigt der Bewohner ein großes Platzangebot. Für solche hochwertigen Objekte eignen sich offene Lösungen. Wandhohe Regale präsentieren die Bücher und halten sie griffbereit. Sie kommen hinter dem Schreibtisch oder in der Nähe des Arbeitsplatzes zur Geltung. Optimalerweise richtet der Bewohner das Arbeitszimmer nach Prioritäten ein.

Folgende Objekte befinden sich unmittelbarer Nähe des Arbeitsbereiches:

  • Verbrauchsgüter, wie Stifte,
  • Papiervorräte,
  • Ablagen für Dokumente.

Weiter hinten stehen neben Büchern und großem Arbeitsmaterial selten genutzte Geräte. Auf dem Schreibtisch hält der Benutzer mit Stiftboxen und Dokumentablagen Ordnung. Darüber hinaus finden praktische Kleinmöbel, wie Aktenschränke, in Nischen und am Schreibtisch Platz. Zur Aufbewahrung eignen sich im Arbeitszimmer Möbel verschiedener Art. Dazu zählen Sideboards und Regalsysteme mit unterschiedlichen Verschlussformen, wie Schiebetüren.

Auf die Möbel folgt die Atmosphäre

Für den effektiven Nutzen des Arbeitsplatzes benötigt der Arbeitende angenehme Lichtverhältnisse und eine inspirierende Atmosphäre. Ein Fenster im Raum sorgt für gedankliche Ruhepausen mit dem Blick in die Natur. Darüber hinaus platziert der Verwender den Arbeitsplatz so, dass zu keiner Zeit der eigene Schatten der Hand die Arbeit stört. Den natürlichen Lichteinfall ergänzt eine indirekte Beleuchtung. Dezente Spotleisten an der Decke nehmen keinen Platz weg und funktionieren unabhängig vom Lageort des Schreibtisches. Präzise Arbeiten und lange Phasen erfordern weitergehende Beleuchtungs-Elemente. Hängende Schreibtisch- und Laptoplampen bieten eine gute Grundlage.

Neben der Beleuchtung spielt die gesamte Atmosphäre eine wichtige Rolle. Freundliche Wandfarben und dezente Dekorationen kreieren ein freundliches Umfeld. Mehr als zwei Farben lenken das Auge und in der Folge den Geist ab. Dementsprechend entscheiden sich Einrichter für passende Elemente, wie eine Wanduhr und einen Tischkalender. Ein Wandkalender wertet kahle Wände auf und bietet permanente Zugriffs-Möglichkeiten auf Termine und Tagesabläufe. Jegliche nützliche Accessoires finden in kleinen Schubfächern Platz. Diese integriert der Benutzer des Arbeitszimmers in Regalen oder auf Schreibtischablagen.

In größeren Arbeitszimmern bietet sich eine Aufteilung in Bereiche an. Mit einem Raumteiler lässt sich ein Ort für Erholungspausen schaffen. Dazu bieten sich gemütliche Polstermöbel an. Für die Schreibtischmöbel und die Armablagen achten die Einrichter auf Ergonomie und Sitzkomfort.

0 Kommentare

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!